Liebe Hallenserinnen und Hallenser,

die Kenia-Regierung scheitert an sich selbst. Bildung, Bekämpfung des Klimawandels, Verkehrswende und ganz gravierend die Corona-Krise – nirgends geht es voran. Ich kämpfe mit der LINKEN für eine andere Politik.

Eine ökologische Verkehrswende, eine sozial gerechte Klimapolitik und ein Ende des Bildungschaos an unseren Schulen, das der aktuelle Bildungsminister zu verantworten hat, sind mein Ziel.

Wir alle sind den Jo-Jo-Effekt der Pandemiepolitik des Landes leid. Ohne Kontrolle und Eindämmung gibt es keine Sicherheit für Kinder in Schulen und Kitas, keine langfristige Öffnungsperspektive für Unternehmen und Kultureinrichtungen. Die Landesregierung hat keinen Plan und überträgt die Verantwortung auf den Einzelnen. Das muss ein Ende haben! Wir brauchen ein Sofort-Programm für die Menschen und unser Land: Gesundheit vor Profite!

Ihr
Dirk Gernhardt

Sverige
Kaspar Cornelius Klink
Fortschritt wählen! Sozial, ökologisch, mobil

Wahlkreis 36 (Halle II)

Von den Plattenbauten in Trotha über Einfamilienhaussiedlungen in Heide-Süd, zu den Gründerzeitbauten in der südlichen Innenstadt und bis zur Saale mit ihren Auen. Der Wahlkreis 36 ist bunt, genau wie die Menschen die in ihm leben.

Wie stark sich die Lebenswelten im Wahlkreis unterscheiden, kann man an den Entwicklungen der letzten 20 Jahre sehen. Während in der Saaleaue und in Heide-Süd zahlreiche neue Häuser entstanden sind und sich die Einwohnerzahlen teilweise verdreifacht haben, gab es im Gesundbrunnen einen kleinen Bevölkerungsrückgang. Auch die Altersverteilung, die Ausländer- und Arbeitslosenquoten und sogar die PKW-Dichte je Einwohner:in zeigen wie divers der Wahlkreis ist. Auf die Probleme und Krisen unserer Zeit, von denen alle betroffen sind, braucht er also unterschiedliche Antworten. 

Klima, soziale Gerechtigkeit, Demokratie und Corona-Krise, die die anderen wie unter einem Brennglas verschärft. Diese Probleme betreffen uns alle, aber nicht alle gleich!

Ich will auf diese Probleme bessere Antworten geben, als die aktuelle Landesregierung. Ein Schulsystem, das nicht auf Mangel ausgelegt ist, das unseren Kindern Perspektiven gibt. Eine neue Mobilität und Stadtpolitik, die den Klimawandel angeht und die Gesellschaft nicht spaltet, sondern unterschiedliche Lebensweisen verbindet.

Bild von Juraj Varga auf Pixabay
Wir alle sind den Jo-Jo-Effekt leid! Es macht keinen Sinn zu lockern, wenn die Ansteckungen steigen, die Gesundheitsämter die Ansteckungswege nicht mehr verfolgen können und wieder Einschränkungen und Kontaktsperren verordnet werden müssen. So schnell wie nie zuvor wurde ein Impfstoff gegen das Corona-Virus entwickelt. Das gelang mit massiver staatlicher Förderung und Dank der Energie, dem Können und der Kreativität der Forscherinnen und Forscher. Andere ... weiterlesen
Bild von lil_foot_ auf Pixabay
Seit fünf Jahre verschlimmert die aktuelle Landesregierung nun unser Schulsystem und mutet unseren Kindern zu, sich in technisch und personell katastrophal ausgestatteten Schulen auf den Sprung ins Leben vorzubereiten. Verantwortlich für diese Situation ist vor allem die CDU, deren Bildungsminister Tullner immer neue bildungspolitische Katastrophen produziert, wie auch sein neuester Geniestreiche zeigt. Sein Plan den Zugang zu den Sekundarschulen zu erschweren, wird ... weiterlesen
Bild von Flotography auf Pixabay
Für eine sozial gerechte Klima- und Stadtpolitik. Klimawandel trifft finanziell Arme härter. Deswegen muss bei allen notwendigen und wichtigen klimapolitischen Maßnahmen um die Temperaturen in der Stadt zu senken und Schritte gegen den Klimawandel einzuleiten, die soziale Frage mitgedacht werden. Die ökologische Energiewende kann nur mit einer realen Bürger:innenbeteiligung und der Demokratisierung der Energiewirtschaft gelingen. Lokale Unternehmen von ... weiterlesen
Bild Free-Photos auf Pixabay
Mobilität ist entscheidend für soziale und kulturelle Teilhabe, aber auch im Kampf gegen den Klimawandel. Ist der Verkehrsraum fair verteilt? Und welche Schritte müssen wir künftig gehen, um allen gerecht zu werden? Für uns ist der vernetzte Umweltverbund – zu Fuß, per Rad, mit Carsharing, mit Bus und Bahn – als Rückgrat einer neuen Mobilitätskultur eine Antwort auf diese Fragen. Für eine lebenswerte und klimagerechte Stadt braucht es die Stärkung des ... weiterlesen

Über mich

Als inzwischen zweifacher Vater nehme ich Politik viel persönlicher als früher. Ich will, dass meine Kinder ein gutes Leben in diesem Land führen können und dass wir es den Generationen nach uns lebenswert hinterlassen. Dafür arbeite ich politisch, nun also mit dem Ziel in den Landtag einzuziehen, doch wie bin ich hierhergekommen?

1985 in Ilmenau/Thüringen geboren, bin ich 2004 als Hallunke zum Studium nach Halle gekommen. Nach meinem Abschluss (1. Staatsexamen Lehramt für Gymnasien in den Fächern Mathematik und Geschichte) 2011 habe ich angefangen als Wahlkreismitarbeiter für Petra Sitte zu arbeiten. Zu diesem Zeitpunkt war ich schon zwei Jahre in der Partei DIE LINKE aktiv, aktuell als Stellvertretender Stadtvorsitzender. Auch kommunalpolitisch konnte ich in den letzten Jahren einige Erfahrung sammeln. Seit 2013 als sachkundiger Einwohner in verschiedenen Ausschüssen und zwischen 2017 und 2019 als Stadtrat.

Landtagswahl

Am 6. Juni findet in Sachsen-Anhalt die Landtagswahl statt. Über unsere Wahlprogramm und weitere Informationen zur Wahl können Sie sich hier informieren.

Briefwahl mit DIE LINKE. – www.wahlen.halle.de

    Du willst was wissen - Inhaltliches oder Persönliches - oder mir auf dem Weg zum Direktmandat helfen? Dann trag dich einfach hier ein.

    Ich will aktiv werden und habe Interesse daran:

    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Jetzt spenden!

    Euro
    Absenden

    Hinweis zur steuerlichen Abzugsfähigkeit von Parteispenden:

    Nach dem Einkommensteuergesetz (EStG) sind Zuwendungen von natürlichen Personen (Spenden, Mandatsträger- und Mitgliedsbeiträge) an politische Parteien wie folgt steuerlich abzugsfähig: Zuwendungen bis zu einer Höhe von 1.650,- €, bei zusammen veranlagten Ehegatten 3.300,- € jährlich, werden nach dem EStG § 34g berücksichtigt, indem 50% des zugewendeten Betrages, d.h. max. 825,- € bzw. 1.650,- €, von der Steuerschuld abgezogen werden. Außerdem sind Zuwendungen an politische Parteien bis zu einer Höhe von 1.650,- € bzw. 3.300,- € nach dem EStG § 10 b Absatz 2 steuerlich abzugsfähig. Sie können als Sonderausgaben geltend gemacht werden, soweit für sie nicht eine Steuerermäßigung nach § 34g gewährt worden ist.